Elektroheizung mit und ohne Gesundheitsfaktor

Herkömmliche Elektroheizung haben das Plus in Sachen Gesundheit nicht. Daher ist Infrarottechnologie die erste Wahl!

Infrarotheizungen und Gesundheit: Alles, was Sie wissen müssen

Sie sind mittlerweile längst kein Geheimtipp mehr unter den elektrischen Heizungen: Heizpaneele, die mit Infrarot-C-Strahlung ein angenehm warmes, gesundes Raumklima erzeugen sollen. Doch wo Strom im Spiel ist, gibt es auch elektromagnetische Strahlung, so die Theorie – ist Heizen mit Infrarotstrahlen also tatsächlich gut für die Gesundheit oder am Ende gar krebserregend? In diesem Ratgeber erklären wir, wie Infrarotheizungen mit Luftfeuchtigkeit, Kopfschmerzen, Augengesundheit und Co. zusammenhängen.

Strahlung einer Infrarotheizung: Schädlich für die Gesundheit?

Um die große Frage kurz und knapp zu beantworten: Nein, die Strahlung einer Infrarotheizung ist nicht gesundheitsschädlich. Für eine etwas ausführlichere Antwort muss zunächst erwähnt werden, dass bei dieser Heizmethode Infrarot-C-Strahlen zum Einsatz kommen.

Dabei handelt es sich um langwellige Strahlen, die jenen des natürlichen Sonnenlichts sehr ähnlich sind. Und Fakt ist: Auf Sonnenlicht kann der menschliche Körper nicht verzichten. Diese Art Strahlung ist übrigens außerdem vergleichbar mit den Strahlen, die von einem Kachelofen ausgehen.

Je langwelliger die Strahlen sind, desto niedriger ist auch die Strahlungsenergie. Die Infrarot-C-Strahlung dringt zum Beispiel nur etwa 0,3 mm tief in die Haut ein, während die kurzwellige ultraviolette Strahlung wortwörtlich weiter „unter die Haut“ geht.

Infrarot-C-Strahlen sind also nicht gleichzusetzen mit UV-Strahlen oder Röntgenstrahlen, die ihrerseits durchaus gesundheitsschädlich sind. Ganz im Gegenteil könnte man sogar sagen, dass Infrarotstrahlen der Gesundheit guttun:

  • Durch die eindringende Wärme erweitern sich die Gefäße und die Durchblutung wird verbessert. Das verschafft zum Beispiel bei Verspannungsschmerzen Linderung.
  • Da eine Infrarotheizung nicht die Raumluft erwärmt, sondern Gegenstände, Wände und Menschen im Raum, wird keine Luft aufgewirbelt. Davon profitieren Asthmatiker und Allergier spürbar.
  • Die Wärme dringt in die Wände ein und hält diese trocken, sodass Schimmelbildung vorgebeugt wird. Schimmelsporen wiederum sind ein echtes Gesundheitsrisiko.
  • Beim Heizen mit Infrarot bleibt die Luftfeuchtigkeit ausgewogen, was sich positiv auf die Schleimhäute und Netzhaut der Augen auswirkt.